„Forum vertragsärztliche Versorgung“ in Weißwasser

„Gemeinsam neue Wege gehen und Chancen der ambulanten Versorgung aktiv gestalten“ – das hat sich die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen zusammen mit regionalen Akteuren aus dem Gesundheitssektor, aus Politik und Gesellschaft zum Ziel gesetzt. Deshalb lud sie am 22. August 2023 zum ersten gemeinsamen „Forum vertragsärztliche Versorgung“ nach Weißwasser ein.

Niedergelassene Ärzte aus Weißwasser und Umgebung werben gemeinsam mit dem Eishockeyclub „Lausitzer Füchse“ für ihre Region. Beim erstmals durchgeführten „Forum vertragsärztliche Versorgung“ diskutierten in der Eisarena Weißwasser Vertreter der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen (KV Sachsen) mit erfahrenen Ärzten, Nachwuchsmedizinern, regionalen Politikern und dem Eissportverein darüber, wie man die Region attraktiver und vor allem bekannter machen kann. Dazu hatte die KV Sachsen im März dieses Jahres eine Kooperation mit den Lausitzer Füchsen gestartet. Gemeinsam wirbt man jetzt um Nachwuchsmediziner, die sich einen Berufsweg in der eishockeybegeisterten Stadt oder ihrer Nachbarschaft vorstellen könnten.

Offen für neue Wege

„Um auf die beruflichen Chancen für junge Mediziner außerhalb der Großstädte aufmerksam zu machen, ist Kreativität und Engagement vor Ort gefragt. Die KV Sachsen geht hier gemeinsam mit Partnern neue Wege, um aktiv für die Vorzüge der einzelnen Regionen zu werben und ist hier offen, für die Versorgungssicherheit der Menschen im Freistaat“, sagte Dr. med. Klaus Heckemann, Vorstandsvorsitzender der KV Sachsen.

Unterstützt wurde er beim Forum in Weißwasser von Dr. med. Lutz Buschmann und Dr. med. Karl-Heinz Dreier, niedergelassene Ärzte in Weißwasser, von Susann Schwarz, einer Ärztin in Weiterbildung aus Schleife, von Dirk Rohrbach, dem Geschäftsführer der Lausitzer Füchse sowie vom Oberbürgermeister der Stadt Weißwasser, Torsten Pötzsch. Unter der Moderation von Andreas Friebel, Radio- und Fernsehmoderator beim Mitteldeutschen Rundfunk, diskutierten die rund 40 Gäste über Rahmenbedingungen und Gestaltungsmöglichkeiten.

„Jetzt endlich sehen wir erste positive Ergebnisse in der Arztgewinnung für die Region. Wir möchten mit unserem Engagement der bei den Bürgern zum Teil vorherrschenden Hoffnungslosigkeit hinsichtlich der weiteren medizinischen Versorgung entgegentreten“, sagte Dr. med. Lutz Buschmann.

Dirk Rohrbach, Geschäftsführer der Lausitzer Füchse, ergänzte: „Ganz sicher müssen dicke Bretter gebohrt werden, damit das deutsche Gesundheitssystem wieder effizient und finanzierbar wird. Die drohende Unterversorgung bei Hausärzten ist dann noch eine dazukommende immense Herausforderung.“

Dazu zählt auch die Weiterentwicklung der medizinischen Versorgung an der Schnittstelle von ambulantem und stationärem Sektor. Die Klinik in Weißwasser ist nicht nur ein anerkanntes Lehrkrankenhaus, sondern wird bereits zum sektorenübergreifenden Gesundheitszentrum umgebaut.

Positive Ergebnisse in der Arztgewinnung

Neben Sebastian Klenner, dem „Gesicht“ der gemeinsamen Werbekampagne von KV Sachsen und „Lausitzer Füchsen“, der gerade bei Dr. med. Karl-Heinz Dreier seine Weiterbildung begonnen hat, gehen weitere junge Medizinerinnen an den Start, um ihre Facharztausbildung in oder um Weißwasser zu absolvieren. Karolin Bönsel studierte in Greifswald Humanmedizin, promovierte im Januar 2023 und ist jetzt Ärztin in Weiterbildung bei Dr. med. Lydia Wolf in Weißwasser. Als bedeutsam für ihre Arbeit als Allgemeinmedizinerin beschreibt sie, dass man sich nicht nur auf einzelne Krankheiten fokussiert, sondern die Gesundheit des einzelnen Individuums im Kontext mit anderen Einflussfaktoren, z. B. sozialen und beruflichen Lebensumständen, sieht. Als Ärztin in Weiterbildung bei Dipl.-Med. Kornelia Seidel in Weißwasser arbeitet Maria Hippe. In Bad Muskau geboren, studierte sie Humanmedizin in Halle und kehrt nun in ihre Heimat, in die Nähe von Familie und Freunden, zurück. Sofie Kramer aus Weißkeißel entschied sich für das Nachwuchsärzte-Förderprogramm „Studieren in Europa – Zukunft in Sachsen“ im ungarischen Pécs, wo aktuell neun Lausitzer studieren. Sie hat gerade ihr Studium beendet, absolviert jetzt den stationären Teil der Weiterbildung im Herzzentrum Dresden und möchte gern in ihrer Heimat eine Praxis eröffnen. Bei Dipl.-Med. Petra Rudtsch in Schleife ist Susann Schwarz als Ärztin in Weiterbildung tätig. Sie studierte in Greifswald Humanmedizin und hat hier ihre familiären Wurzeln, so dass sie in Schleife eine eigene Praxis führen will.

Gemeinsam neue Wege zu gehen und Chancen der ambulanten Versorgung aktiv zu gestalten, ist das Ziel der am Versorgungsforum Beteiligten.