Regelmäßig werden an die KV Sachsen Anfragen zur Unterstützung von Forschungsprojekten, Dissertationen und Umfragen gestellt.

Nach sachlicher Prüfung, Wichtung der Relevanz für die Mitglieder der KV Sachsen und Genehmigung durch den Vorstand werden diese hier veröffentlicht.


Wie stehen Ärztinnen und Ärzte zum Einsatz von telemedizinischen Anwendungen im Bereitschaftsdienst im Rahmen allgemeinärztlicher Sitz- und/oder Fahrdienste?

Diese Frage soll im Rahmen einer Bachelorarbeit der Hochschule Zittau/Görlitz mit der Unterstützung der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen beantworten werden. Ziel dieser Befragung ist es, den Status quo zur ärztlichen Nutzungsbereitschaft telemedizinischer Anwendungen im allgemeinärztlichen Sitz- und/oder Fahrdienst des Bereitschaftsdienstes, sowie Nutzungswünsche und etwaige Barrieren für die Nutzung im Bereitschaftsdienst zu erfassen.

Unterstützen Sie dieses Forschungsprojekt als Ärztin/Arzt, wenn Sie selbst allgemeinärztliche Sitz- und/oder Fahrdienste im Bereitschaftsdienst übernehmen! Die Umfrage erfolgt anonym, auf freiwilliger Basis und dauert lediglich fünf Minuten.

Dauer:5 Minuten
Fragebogen:online
AnsprechpartnerMadlen Zumpe
Kontakt:madlen.zumpe@stud.hszg.de

Welche Auswirkungen haben die Medikamentenengpässe auf die Patientenversorgung?

Wie groß ist der Zeitmehraufwand für Sie als Ärztinnen und Ärzte?

Um diesen Fragen auf den Grund zu gehen konzipierte das Institut für Pharmakologie der MHH unter Leitung von Prof. Dr. Roland Seifert eine Umfrage.

Im Zusammenhang mit der Lieferengpass-Situation seit November 2022 wird analysiert, welche Wirkstoffe nicht gut ersetzbar sind und wo das Ersetzen den Behandlungserfolg gefährdet. Die Quantifizierung des Zeitmehraufwands für Ärztinnen und Ärzte könnte einen Beitrag zur Entwicklung von Lösungsansätzen zur Reduktion dieses Mehraufwands liefern.

Dauer:10 Minuten
Fragebogen:online
Ansprechpartnerin:Julia Rotter
Kontakt:julia.m.rotter@stud.mh-hannover.de
DatenschutzDie Umfrage ist anonym sowie freiwillig.

Awareness-Studie im Rahmen eines Promotionsprojekt mit der Fragestellung, wie vertraut Ärztinnen und Ärzte verschiedener Fachrichtungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz mit dem Begriff „Chemsex" sind und welche Faktoren dabei eine Rolle spielen könnten.

Die Forschungsgruppe um Peter Martl, Psychiater an der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik der Universität Augsburg, sowie Dr. Marcus Gertzen und in München PD Dr. Tobias Rüther untersucht das Zusammenspiel von Sucht und Sexualität.

Dauer:10 - 15 Minuten
Fragebogen:online
Ansprechpartner:Herr Peter Martl
Kontakt:peter.martl@med.uni-augsburg.de
DatenschutzDie Umfrage ist anonym sowie freiwillig.

Die Arbeitsgruppe um PD Dr. Larissa Wolkenstein führt eine Online-Studie zum Thema traumafokussierte Psychotherapie im juristischen Kontext durch.

Dauer:10 Minuten
Fragebogen:online
Ansprechpartner:PD Dr. Larissa Wolkenstein
Kontakt:Larissa.Wolkenstein@psy.lmu.de
DatenschutzDie Umfrage ist anonym sowie freiwillig.

Wie stehen ambulant tätige Ärztinnen und Ärzte zum Einsatz von Digitalen Gesundheitsanwendungen (DiGA)?

Dieser Frage möchten die TU Dresden und das WIG2 Institut mit einer Online-Umfrage auf den Grund gehen. Ziel dieser Befragung ist es, mehr über das Wissen, die Einstellungen, etwaige Barrieren sowie die Verschreibungspraxis in der ärztlichen DiGA-Versorgung zu erfahren.

Unterstützen Sie dieses Forschungsprojekt als ambulant tätige Ärztin oder Arzt! Die Umfrage dauert lediglich zehn Minuten, erfolgt anonym und auf freiwilliger Basis.

Dauer:10 Minuten
Fragebogen:online
Ansprechpartner:Herr Rico Gröning
Kontakt:rico.groening@wig2.de
DatenschutzDie Umfrage ist anonym sowie freiwillig, kann jederzeit abgebrochen werden und folgt keinem kommerziellen Interesse. Daten werden ausschließlich für wissenschaftliche Zwecke genutzt und unbefugte Dritte erhalten keinen Einblick. Die gespeicherten Daten werden nach einer Frist von zwölf Monaten vernichtet.

Im Rahmen des BMBF-geförderten Projekts META wird unter der Leitung von Prof. Wild, Ethik der Medizin, Universität Augsburg, eine Studie zu digitalen Gesundheitsanwendungen in der psychischen Gesundheitsversorgung durchgeführt.

In dieser Studie sollen Meinungen und Erfahrungen im Praxisalltag von Ärzten und Psychotherapeuten mit einem Fragebogen abgefragt werden.

Dauer:7 Minuten
Fragebogen:online
Ansprechpartner:Herr Ömer Akif
Kontakt:o.akif@tum.de

Welche Rolle spielen Hausärzte/-innen bei der Erkennung und Betreuung von Melanom-Patient(inn)en und wo sind einfach Grenzen?

Dieser Hauptfrage soll innerhalb der nationalen Umfrage im Rahmen einer Dissertation an der Universität Mainz nachgegangen werden.

Dauer:10 Minuten, 30 Fragen
Fragebogen:online
Ansprechpartner:Frau Cand. Med. Marie Bott
Kontakt:

mabott@students.uni-mainz.de

Karen Schmitt und Cornelia Hetfeld führen unter der Leitung von Prof. Witthöft (JGU Mainz) eine Online-Studie zu Diagnostik in der Psychotherapie durch. Ziel ist es, den diagnostischen Prozess für die ICD-11 sowie die Hierarchische Taxonomie der Psychotherapie (HiTOP) anhand von Fallstudien zu untersuchen.

Die Umfrage richtet sich an ärztliche und psychologische Psychotherapeuten mit Approbation/in Ausbildung.

Dauer:20 Minuten
Fragebogen:deutsch
Datenschutz:Antworten anonym, keine Erhebung/Speicherung personenbezogener Daten oder Computeradressen
Ihr Ansprechpartner